Sie sind hier: Tourismus
Deutsch
English
Polski
Thursday, 21. September 2017

Tourismus

Die Region um Hanstein, Rusteberg und Teufelskanzel begeistert ihre Besucher durch ihre landschaftlichen Reize, herrlichen Aussichten und Fernblicke, Burgruinen und vielfältigen Sehenswürdigkeiten.

Ein paar sollen hier kurz vorgestellt werden:

Ein gut verzweigtes Wanderwegenetz verspricht interessante Wanderungen durch eine abwechselungsreiche Natur. Besonders beliebte Wanderrouten:

  • Wanderung von Bornhagen aus zur Burgruine Hanstein und über die Teufelskanzel ins Werratal
  • Wanderung von der Teufelskanzel ins Werratal über Wahlhausen nach Bad Sooden-Allendorf
  • Wanderung von Fretterode aus durch das Naturschutzgebiet Hasenwinkel nach Gerbershausen.

Das Radwegenetz konnte in den letzten Jahren weiter ausgebaut werden. So ist der  Leineradweg zwischen Göttingen und Heiligenstadt, unmittelbar an der Leine entlang führend, von Heiligenstadt bis Arenshausen durchgängig befahrbar. Der Werratal Radweg zwischen Neuhaus am Rennweg bis Hann. Münden führt in Wahlhausen ebenfalls durch die VG „Hanstein-Rusteberg“.

zum Seitenanfang

Die Burgruine Hanstein

Die Burgruine Hanstein, auf einer Buntsandsteinkuppe des Höheberges oberhalb der Werra, ist eine der schönsten Burgruinen Mitteldeutschlands. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr...

zum Seitenanfang

Teufelskanzel

Unweit des Hansteins, auf dem Kamm des Höheberges, zwischen Lindewerra und Gerbershausen, liegt die sagenumwobene Teufelskanzel (452 m ü. NN). Von hier aus bietet sich ein grandioser Panoramablick auf die sich im Tal hufeisenförmig dahin schlängelnde Werra, zum Hohen Meißner und das hessische Bergland. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr...

zum Seitenanfang

Lindewerra

Von außerordentlichem Reiz ist die Lage des Dorfes 300 m unterhalb der sagenumwobenen Teufelskanzel, direkt an der Werraschleife gelegen.

Besonders bekannt wurde Lindewerra durch das Stockmacherhandwerk. Im 1980 geschaffenen Stockmachermuseum kann man sich über die Geschichte des einmaligen Handwerkszweiges und den Werdegang der aus Lindewerra in alle Welt gehenden Wander-, Spazier-, Kranken- und Jagdstöcke informieren. Seit dem Fall der innerdeutschen Grenze ist Lindewerra wieder bevorzugtes Ziel für Wanderer, Radfahrer, Wassersportler, Paraglider und Autotouristen.

zum Seitenanfang

Rusteberg

Der Rusteberg, westlich von Heiligenstadt, mit einer Höhe von 398 m, war im Mittelalter die bedeutendste der mainzischen Burgen des Eichsfeldes. Seit Jahrhunderten diente die Bergkuppe als befestigte Anlage.

Den Rusteberg bezeichnet man auch als "Wächter und Haupt des Eichsfeldes", da von hier aus das Eichsfeld gegen die niedersächsischen Welfen geschützt werden sollte. Vom Rusteberg aus bietet sich eine weite Aussicht ins Leinetal und ein Fernblick bis zum Brocken und bis zum Hohen Meißner. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr...

zum Seitenanfang

Wallfahrtsort „Der Brink“ bei Burgwalde

Neben dem Hülfensberg, als besondere Stätte der Bonifatiusverehrung, suchen die Eichsfelder gern den in der Nähe von Burgwalde gelegenen Brink zum Gedenken auf. Die Bewohner der umliegenden Dörfer empfanden es als Trost, wenigstens zum "Kleinen Hülfensberg" pilgern zu können (Wallfahrtstag ist jeweils der 2.Pfingsttag).

zum Seitenanfang

Wahlhausen

Die evangelische Barockkirche zu Wahlhausen wurde 1718 vom Adelsgeschlecht derer von Hanstein in großzügiger Bauweise gestiftet. Bis zum Jahre 1821 nutzten die Hansteiner die Kirche auch als Begräbnisstätte. Beim Betreten der Kirche ist der Betrachter beeindruckt von der Ausmalung.

zum Seitenanfang